Freeletics-Sunday #1

Es ist geschafft – die erste Woche mit meinem neuen Freeletics-Coach ist um. Irgendwie bin ich vom Coach leider ein bisschen enttäuscht. Letztes Jahr wurde man vom Coach noch ans Limit gebracht – er war regelrecht der Killer schlechthin. Anfang Februar gab es aber ein Update, und nun kommen mir die vorgegebenen Coachwochen sehr leicht und und vor allem mega kurz vor.

Ich trainiere – wie hier schon geschrieben – an vier Tagen pro Woche Freeletics. Laut den vorgegebenen Trainingseinheiten vom Coach dauert mein Training in Woche 1 an jedem Tag nur zwischen 5-10 Minuten. Das ist zwar super für meine Alltagsplanung, aber ob ich damit auch meine Ziele erreichen kann wage ich zu bezweifeln.

Nach dem Kauf habe ich beim Fitnesslevel „Anfänger“ ausgewählt, weil ich davor fast ein Jahr lang nicht mit der App trainiert habe. Vielleicht war das ein Fehler. Ich hoffe einfach, dass sich der Coach noch gut an mich anpasst und bisschen fordernder wird.

Nun aber zu meiner ersten Trainingswoche. An Tag 1 waren nur ein paar einzelne Exercises zu erledigen und ein anschließendes Konditionstraining. Dieses „Conditioning“ finde ich wirklich klasse! Man muss darauf achten ein moderates Tempo zu halten und nicht – wie sonst bei Freeletics üblich – alles schnellstmöglich zu erledigen.
An Tag 2 musste ich ein halbes Workout absolvieren (Dauer: 4 Minuten) und anschließend 2x je 100 Meter sprinten. Das war eine Premiere für mich, denn bis jetzt habe ich Freeletics immer zuhause bzw. an sonstigen „geschützten“ Plätzen trainiert und war noch nie draußen. Fühlt sich aber ganz gut an, wenn man draußen auch mal was macht!
Tag 3 war wieder ziemlich langweilig. 10 Pikes und anschließendes Konditionstraining. Allerdings muss ich zugeben, dass ich die Pikes absolut unterschätzt habe! Nachdem ich mir das Erklärungsvideo angesehen habe dachte ich, dass das eine total einfache Übung ist….. dem ist NICHT so! :) Ich konnte diese Übung nicht perfekt ausführen, deswegen gab es keinen Stern.
Der abschließende Tag 4 endete mit noch einer Premiere für mich – nämlich dem 20m lunge walk. Diese Übung habe ich bisher noch nie gemacht. Ich finde sie aber wirklich toll! Macht Laune. Die letzte Coach-Trainingseinheit von Woche 1 war wiedermal ein Konditionstraining.

Alles in allem war in Woche 1 also nicht wirklich viel los. Mal sehen was Woche 2 so bringen wird!

zurück zur Startseite

2 Comments

  1. info@wildeswidderchen.de

    19. März 2017 at 17:21

    An Freeletics habe ich mich bisher auch noch nicht herangetraut, weil ich eben auch immer Angst habe, nicht genug gefordert zu werden. Ich bin bereits relativ sportlich und brauche da auf jeden Fall viel Neues und Herausforderndes. Aber vielleicht schaue ich es mir Freeletics auch nochmal etwas genauer an :D

    1. Julies Blog

      19. März 2017 at 17:29

      Probier es unbedingt mal aus. Es ist wirklich toll :)
      Ich trainiere seit knapp 4 Jahren Freeletics. Jetzt seit 6 Wochen zum ersten mal mit dem Coach. Der war mal hart, mittlerweile eher nicht mehr so ;) Aber die Workouts fordern einen ordentlich!

      Liebe Grüße,
      Julie

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: